Mit dem ersten Turnier im neuen Jahr in Soest sind nun auch die Youngsters- und Jugendklassen in die CT 20 gestartet, nachdem Offen und Damen bereits letztes Jahr ihr erstes Turnier in Werl hatten.

Aus der Mannschaft die in den letzten drei Jahren in Folge die deutsche Meisterschaft der Youngsters gewonnen hat, hatten viele in der abgelaufenen Saison ihr letztes Jahr vor dem Wertungsklassenwechsel, entsprechend gab eine komplett neu zusammen gestellte Mannschaft (Sam, Karl, Mona, Emil) ihr Debüt in Soest. Auch auf der Position des Trainers hatte Bettina ihren Einstand, die mit Ende der letzten Saison den Posten von Fonsi übernommen hat. Die neue Spieler-Trainer-Konstellation musste sich im ersten Spiel erst noch eingrooven und ihren Rhythmus finden. Kleine Fehler und Ungenauigkeiten sorgten für einen Stotterstart und eine Auftaktniederlage gegen die Blue Sharks aus Ingolstadt. Im 2. und 3. Match kam man dann in Tritt und die einzelnen Mannschaftsteile funktionierten besser zusammen, was prompt mit 2 Siegen gegen die Soester Haie 2 und 3 belohnt wurde. Die positive Stimmung und den Rückenwind aus den zwei gewonnenen Spielen gelang es mit ins Aufeinandertreffen gegen die Soester Haie 1 zu nehmen. Vorallem in Halbzeit 1 entwickelte sich gegen die körperlich weit überlegenen Kontrahenten ein Spiel, bei dem ein Gedanke an David gegen Goliath nicht so fern lag. Immer wieder glückten kleine Nadelstiche, durch erfolgreiche Paraden und provozierte Ballverluste, die das Ergebnis eng hielten. In der 2. Hälfte ging zunehmend die Puste aus, während die Gastgeber ihre Vorteile mehr und mehr in Zählbares ummünzen konnten und anders als in der biblischen Erzählung setzte sich in diesem Duell dann doch Goliath durch. Im entscheidenden Spiel um Platz 3 gegen Pewsum, das man dank eines Sieges im Spiel zuvor gegen Werl erreichte, machte sich der lange Turniertag bemerkbar und zum Schluss reichte die Kraft nicht mehr einen früh eingehandelten Rückstand aufzuholen. Mit Platz 4 war es eine immer noch tolle Platzierung für die blutjunge Mannschaft, die viel Erfahrung und Positives aus dem Turnier mitnehmen kann.

Auch die Jugend 1 (Christoph, Michelle, Elias, Felix, Bassi) wurde, mit dem Abgang von vier Spielern in die offene Wertungsklasse, einer Verjüngungskur unterzogen. Das Team präsentierte sich von Beginn an konzentriert und fokussiert und holte sich mit einem Sieg ohne Gegentor im ersten Gruppenspiel direkt viel Selbstvertrauen. Gegen die Taktik von Soest 1 im 2. Spiel brauchten die Dachauer eine Halbzeit um sich richtig darauf einzustellen, ließen sich aber nicht den Schneid abkaufen und sicherten sich dank des Erfolges bereits hier den Halbfinaleinzug. Der Gruppensieg konnte anschließend in der letzten Partie auch noch unter Dach und Fach gebracht werden. Stimmung, Einstellung und die Ergebnisse brachten die Bunnyhunters eigentlich in einen guten Flow, der dann unvermittelt gegen eine Mauer prallte - gegen die Abwehrmauer der Soester Haie 2 im Semifinale. Die Dachauer Jugend fand kein adäquates Mittel, um die benötigten Lücken zu finden, womit der Angriff weitesgehend erfolglos agierte. Im Gegenzug fand aber auch Soest zunächst keine Idee gegen die Manndeckung von Dachau. Ein 1:1 zum Seitenwechsel war die logische Konsequenz. Im 2. Abschnitt gingen die Haie schnell in Führung und nutzen ihren Ballbesitz um die Dachauer zu einer taktischen Umstellung in der eigenen Abwehr zu zwingen. Dadurch enstanden immer wieder 1:1-Situationen gegen den Torwart, die eiskalt genutzt wurden. Da der eigene Angriff weiter blass blieb, musste man den Finaleinzug diesmal anderen überlassen. Statt den Kopf hängen zu lassen, trat die Mannschaft im Spiel um Platz 3 gegen Soest 1 couragiert auf, mit dem Willen das letzte Spiel vergessen zu machen. Das frühere Gruppenspiel war noch gut in den Köpfen und, abgesehen von zwei wackeligen Minuten eingangs der 2. Halbzeit, wurde das Geschehen im Becken kontrolliert. Der 3. Platz ist ein gelungener Saisonstart, der auch gezeigt hat, woran noch gearbeitet werden muss, um ganz oben zu stehen. Soest 2 sicherte sich im folgenden Finale den Heimsieg gegen den überraschenden 2. Finalteilnehmer aus Pewsum.